Meine Geheimtipps (persönlich besucht!)

  • 1
  • 2
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Caorle wurde im 40. Jhdt. v. Chr. als Handels- und Kriegshafen von Concordia Sagittaria und Oderzo gegründet. Die römischen Funde beweisen den alten römischen Ursprung der Insel, die auch Caprulae, Petronia, Insel Capritana oder Caule genannt wird. Im Jahr 480 n. Chr. wurde die erste lokale Regierung gegründet und im Jahr 876 n. Chr. wurde die Insel zum Wohnsitz des Bischofs. Im Jahr 900 n. Chr. verbündete sich Caorle mit der Republik Venedig und wirkte in vielen Kriegen mit. Dank dem blühenden Handel der Insel, war es möglich, die Kathedrale (1038) und den zylindrischen Glockenturm (1070) aufzubauen . Im Jahr 1854 wurde der Fischerverband gegründet, um die lokalen Fischer zusammenzubringen und zu organisieren. Am Anfang des 20. Jhdt. fing man mit der großen Urbarmachung aller Sümpfe der Insel an, welche daraufhin ertragreiche Fischgründe und fruchtbare Landwirtschaftsflächen wurden. Daraufhin entstanden während dieser Zeit zahlreiche Bauernhäuser, welche dann wichtige Großbetriebe wurden.

Im Jahr 1935 begann der Fischhandel (ca. 300 Fischer mit 28 Segelschiffen, genannt "bragozzi" und 172 Schiffe für verschiedenartigen Fischfan) wie auch der Tourismus : am Weststrand entstand die Strandserviceeinrichtung "Turchetto" als Dienstleistung für die Urlauber während der Badesaison. In den Sechsziger Jahren konnte man einen Anstieg der Touristenzahlen verzeichnen, welches bereits der Beginn einer wichtigen Wirtschaftseinnahme der Insel ist. Um den öffentlichen Bedürfnissen des Ortes gerecht zu werden, wurden viele Maßnahmen vorgenommen, wie Asphaltieren von Straßen und Plätzen, Gestaltung von Gehsteigen und kleinen Plätzen, der Bau von Hotelkomplexen am West- und Oststrand sowie der Campingplatz von S. Margherita. Die Altstadt von Caorle ist sehr außergewöhnlich: die Straßen und die kleinen Plätze, der tausendjährige Dom, die Häuser der Altstadt vermitteln warmes Flair, die Touristen werden dort, im Dorf der Fischer, mit echter Gastfreundschaft aufgenommen.

Am Platz Vescovado ragt der Dom und dessen Glockenturm heraus, welche sich im Meer spiegeln. Sehr schön ist der Säulengang, in dessen dem man Freskenmalerei bewundern kann. Während des Sommers, werden viele Veranstaltungen organisiert, wie die traditionelle Fackel-Prozession der "Madonna dell`Angelo" , dem Feuer des Kirchturms des Doms. Sehr bekannt ist die Neujahrsfeier : Feuerwerk, Glühwein und Musik, um das neues Jahr zu begrüßen Eines der bezauberndsten kleinen Plätze der Altstadt ist der "Campo Negroni". Dort befindet sich eine Kunstausstellung, Eintritt frei, welche den Sommer über hindurch geöffnet ist. Viele der Fassaden der Häuser sind mit Freskos und Hochreliefe aus Kupfer geschmückt. Die Gassen der Altstadt sind sehr schmal und lang. Früher, kochten dort, sowie an der "Rio Terrà", die Frauen Fische in Kohlenbecken, und der Wohlgeruch berauschte Wanderer.

Der 18 km lange, goldfarbene, sanft ins Meer verlaufende Strand von Caorle wird gebildet von den Oasen der "Brussa", dem Ost- und Weststrand, Porto S. Margherita, Prà delle Torri und Duna Verde. Die beiden letzteren Strandzonen sind an Dünen und Pinienwälder angegrenzt, was dem Strand einen mediterranen Charakter verleiht.

Ein organisierten Strandservice, der sich um Sonnenbetten, Liegestühle und Sonnenschirme, Kinderspielplätze, Strandkabinen und Duschen kümmert und die sympathischen farbige Strand-Bars garantieren ein besonders gastfreundlicher Badeurlaub. Mehrere geschulte Strandwächter sorgen für Sicherheit zu Land und zu Wasser. Für die körperliche Fitness wird täglich Strandaerobic und Gymnastik für Erwachsene und Kinder angeboten. Abends sorgen Konzerte für musikalische Unterhaltung am Strand.

Aquafollie, 20.000 qm große Wasserpark in Caorle, ist optimal für Kinder und die sich noch als Kind fühlen. Dieser großartige Wasserpark entstand im 1990 und ist jetzt einer der bekanntesten der Region. Zu den angebotenen Leistungen, Aquafollie bietet eine lustige und aktive Animation für Erwachsene und Kinder, mehrere Wasserrutschbahnen mit einer Gesamtlänge von über 800 Meter, mehrere Kinderschwimmbäder, großer Wellenschwimmbad mit Sonnen-Insel, Umkleidekabinen und warme Duschen, 10 Whirlpools mit Unterwassermassage, große Sonnenterrasse, Restaurant, Shop, Schwimmkurse, u.a. Der Wassererlebnispark von Caorle befindet sich im Messegelände und im sportlichen Quartier von Caorle und ganz in der Nähe der Altstadt. Zur Vergnügungsanlage gehört auch ein großer gebührfreier Parkplatz.

In der Altstadt gibt es zahlreiche Geschäfte, für: Bekleidung, Sammelleidenschaft, Lederwaren, und noch vieles mehr. Es gibt Eisdielen mit Eis in Eigenherstellung, Weinprobierstuben und Lokale, wo Abende mit Musik organisiert werden. Im Zentrum finden auch viele kulturelle Veranstaltungen statt, wie z.B. das "Festival des Strassentheaters", mit Mimiken und Clowns, oder das Tauchen entlang der Altstadt.

Der Seehafen ist einer des mehr bezaubernden Orte von Caorle: es scheint derselbe wie früher zu sein; hier befinden sich die Fischerboote, welche jeden Tag in See stechen, um den Geschmack des adriatischen Meeres auf unsere Tische zu bringen. Heutzutage ist das Angebot der Fische von Caorle eine Qualitätszeichen im gesamten Norditalien. Der Meeresfisch dominiert den Speiseplan der renommierten Restaurants, wo man dem Geruch der Vorspeisen „Antipasti“ ,der berühmten Fischsuppen “brodetti“ sowie der gegrillten Fische kaum widerstehen kann. Im nahen Hinterland bieten die charakteristischen "Trattorien" antikes Ambiente umrahmt von traditionellen Gerichten serviert mit hauseigenen Weinen wie dem Tocai, Merlot und Cabernet. Der Küstenstrich von Caorle ist sehr lang und geht vo West bis Ost. Es befinden sich viele Badeanstalten entlang des Küstenstrichs, die über Beachvolleyfelder und Bocciaspielplätze verfügen. Lison-Pramaggiore: das üppige, großzügige Hinterland von Caorle liefert di Landwirtschaftsprodukte. Wir befinden uns in der Gegend der Weine mit geschütztem Ursprung "Lison-Pramaggiore": ein Nektar, der jeden Gaumen zufrieden stellt.

Die Erforschung des Festlandes wird so zu einer Gelegenheit für Spaziergänge und Radausflüge auf faszinierenden Wegen im Kontakt mit der Naturlandschaft. Cà Corniani und San Gaetano: in den zwei nahegelegenen ländlichen Orten Cà Corniani und San Gaetano kann man alte Kellerein besichtigen oder auch an den Dorffesten und Folkloreveranstaltungen teilnehmen. Sehenswert ist auch Villa Franchetti. Concordia Sagittaria (Foto rechts): liegt in der Nähe von Caorle; hier befindet sich die Ausgrabungsstätte von Concordia, wo Romanen die Kolonie Iulia Concordia um 40 v. Chr. gründeten. Sie können diesen Orten besichtigen: die Romanbrücke des 1. Jhdt n. Chr. in der S.Pietro Straße; das Forum in Spareda Straße; die Überreste eines Romanenkomplexes am Platz Cardinal C. Costantini, die Romanentherme des 2.-3. Jhd. n. Chr., in der I° Maggio Straße; die Überreste eines Romanenhauses des 1.-2. Jhdt. n.Chr. in der Claudia Straße; die Mauer und andere Romanenthermen in der Terme Straße und weitere Überreste der Romanenhäuser in der Pozzi romani Straße. Sehenswert auch das Stadtmuseum in der I° Maggio Straße. Portogruaro: hinter Concordia liegt Portogruaro mit seiner Altstadt mit Renaissancepalästen in gotisch-venezianischem Stil und sein besonderes Rathaus des Jahres 1300 (Foto rechts unten). Empfehlenswert ist der Spaziergang durch die alte Wassermühle in der Altstadt. Sie können auch das Staatsmuseum von Concordia besuchen, in welchem sich viele Romanenüberreste befinden. Es liegt in der Seminario Straße und ist täglich geöffnet. Sesto al Reghena und Summaga: hier kann man die Benediktinerabteien des 14. Jhdt. besichtigen.

Besondere Reiseziele

  • 1
Weitere Vorschläge Mautaste+klicken für ALLE ALLE LADEN!